Neuigkeiten aus dem Bautagebuch des SV Zschepplin

Wie hieß es so schön im Text der Band „Fehlfarben“ ihres Songs „Ein Jahr“ – „Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, Das geht voran!“. So ungefähr muss sich auch der Vorstand des SVZ fühlen, wenn sie einen Blick auf das Vereinsheim werfen. Matthias Funke zog unlängst alle Mauern im Innenraum nach oben, so dass nun deutlich zu erkennen ist, was die Gäste in Zukunft in Zschepplin erwartet. Neben geräumigen Umkleidekabinen, die dann so manche „Kabinenpredigt“ erleben werden, oder Jubelszenarien nach gewonnen Spielen, werden auch die Sanitärbereiche optimal angelegt sein.

Unser Vizepräsident Karsten Teuber munkelte nicht das erste Mal „Wir sind glaube ich der erste Verein, wo die Gäste bessere Umkleide- und Duschbedingungen haben, wie die eigenen Spieler.“ – Aber auch das macht eben einen fulminanten Sportverein aus.

Auch in unserer Sporthalle wird es ab Mitte März ein neues Highlight geben – eine digitale Anzeigetafel. Dafür wurde vergangene Woche der Schutzkasten Dank Stephan Krautwald angebracht.

Unterstützung erhielt er durch die beiden Vereinsvorstände, die sich (wie auf den Bildern ersichtlich) erneut wunderbar in der Aufgabenteilung unterstützten. Nun fehlt nur noch ein Kabelkanalund dann kann die Anzeigetafel im März ihre finale Installation erleben und wir die Anzeige der ersten Tore des SVZ digital.

Wasser marsch!

Wasser marschDieser Frühling hat uns heiß erwischt und ließ den Albtraum eines jeden Platzwartes bittere Wirklichkeit werden: Unser schöner Fußball-Rasen verwandelte sich innerhalb der letzten 8 Wochen zu einer braunen Steppenlandschaft.
Die lange Trockenperiode und eine, in ihrer Funktion stark eingeschränkte Brunnenpumpe müssen dafür als Sündenbock herhalten.
Nach langer Fehlersuche und einigen organisatorischen Tiefschlägen wurde gestern durch die Fa. Held eine neue Brunnenpumpe installiert. Dann hieß es „Wasser marsch!“ und das vom Rasen so dringend benötigte Nass konnte endlich wieder fließen.
Bleibt nur zu hoffen, dass die Trockenheit nicht alle grünen Lebensgeister dahingerafft hat und unser Nachwuchs in der kommenden Saison wieder auf saftigem Grün trainieren und spielen kann.
Vielen Dank an alle, die zur Beseitigung dieser Baustelle beigetragen haben.